Marketing-Team im Auswahlprozess der neuen Agentur für zukünftige Projekte

Checkliste: Worauf Ihr bei der Agenturauswahl achten müsst


Agenturen gibt es wie Sand am Meer. Die Bandbreite reicht von den klassischen Full-Service Agenturen bis hin zu spezialisierten Dienstleistern. Da den richtigen Partner zu finden ist gar nicht so einfach und der Auswahlprozess kann sich komplizierter gestalten, als zuvor angenommen. Es gibt jedoch einige Kriterien, die Ihr bei der Auswahl Eurer neuen Agentur unbedingt berücksichtigen solltet, um schon im Vorfeld unschöne Überraschungen innerhalb der Zusammenarbeit ausschließen zu können.

Allgemeine Kriterien

Agentur-Typ
Auf die verschiedenen Agentur-Typen sind wir im vergangen Blogbeitrag bereits ausführlich eingegangen. Die Auswahl des richtigen Agentur-Typs ist die Grundlage für Euren weiteren Auswahlprozess. Sobald Ihr wisst, welcher Agentur-Typ für Euer Projekt in Frage kommt, solltet Ihr im weiteren Prozess  folgende Kriterien berücksichtigen.

Größe und Bestehen
Seit wann gibt es die Agentur und wie viele Mitarbeiter mit welchen Kompetenzen umfasst sie? Auch wenn Größe und ein langes Bestehen allein kein Garant für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist, sind diese Kriterien doch ein Indiz für eine erfolgreiche Agentur.

Standort

Ob die Nähe zu Eurem eigenen Standort wichtig ist, müsst Ihr vorab selbst entscheiden. In jedem Fall kann sie Vieles erleichtern und macht auch persönliche Abstimmungen, über E-Mail oder Telefon hinaus, unkompliziert möglich. Das kann gerade bei Projekten mit begrenztem Zeitrahmen hilfreich sein und Entscheidungswege beschleunigen. Es lohnt sich, sich im Umkreis umzuschauen und die regionale Wirtschaft zu unterstützen. Oft ist die richtige Agentur näher als man denkt.

Flexibilität

Wie flexibel reagiert die Agentur auf Eure persönlichen Wünsche und Anforderungen und wie verfügbar sind sie für Euch? Eine unflexible und unzuverlässige Verfügbarkeit vor Projektstart lässt darauf schließen, dass es innerhalb des Projekts nicht unbedingt besser wird. Je unflexibler auf Eure persönlichen Anforderungen von Agenturseite eingegangen wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit ein „Konzept von der Stange“ zu erhalten. Für einige Projekte mag dies kein Problem sein, bei anderen kann es jedoch problematisch werden.

Ruf & Referenzen

Welche Referenzen finden sich auf der Agentur-Website? Passt die bisherige Kundenstruktur zu Eurer Organisation und welchen Ruf genießt die Agentur?  Um das herauszufinden, müsst Ihr keine komplizierten Suchen starten, sondern im Zweifel einfach den Telefonhörer in die Hand nehmen und Euch bei bisherigen Kunden nach der Zusammenarbeit erkundigen. Das gibt oft mehr Aufschluss als eine stundenlange Google-Recherche.

Branchenerfahrung

Wie steht es um ihre Branchenerfahrung? Die bisherige Kundenstruktur gibt Aufschluss über die Branchenerfahrung der Agentur. Dafür stöbert Ihr einfach in den Referenzen der und schaut Euch die Profile und Brachen-Zugehörigkeit bisheriger Kunden an. Branchenerfahrung ist in jedem Falle hilfreich, da sie i.d.R. eine kürzere Einarbeitung in die Thematik erfordert und Anforderungen aufgrund branchenspezifischer Merkmale leichter abgebildet werden können.

First Impression 

Der erste Eindruck zählt. Was haltet Ihr von der Web-Präsenz der Agentur? Ist sie sympathisch und passt deren Auftreten zu Euch? Hier solltet Ihr auf Euer Bauchgefühl vertrauen.

Arbeitsweise und Kompetenzfokus

Arbeitsweise und Sozialkompetenz 

Um sich einen Eindruck über die Arbeitsweise der Agentur bilden zu können, solltet Ihr entweder das gesamte Team, oder mindestens Euren direkten Ansprechpartner (meist der Projektleiter*in) kennenlernen und auf fachliche, als auch soziale Kompetenz prüfen.

Kernkompetenz

Anforderungen an Agenturen werden mit voranschreitender Digitalisierung immer komplexer. Full-Service Agenturen können diesen Anforderungen immer häufiger nicht mehr gerecht werden, weswegen sich mit zunehmender Tendenz spezialisierte Agenturen für fast alle Themenbereiche herausgebildet haben. Deswegen solltet Ihr einen guten Blick auf die Kernkompetenz der Agentur werfen. Generell gilt: Lieber eine Sache richtig drauf haben, als lediglich Halbwissen in vielen Teilbereichen vorweisen.

Zertifizierungen

Kann die Agentur bestimmte Zertifizierungen oder Awards (z.B. Für Innovationen) bzw. Auszeichnungen vorweisen?

Technisches Know-How 

Ausgeprägtes technisches Know-How ist für heutige Agenturen meist überlebensnotwendig. Genau das Fehlen dieses Know-Hows ist der Grund für das „Aussterben“ klassischer Full-Service Agenturen.

Marketingverständnis & Kreativität

Schaut Euch die Ergebnisse bisheriger Projekte an und bewertet, ob der Stil dieser Ausarbeitungen zu Euch passt. Bei Projekten mit anderen Kunden, könnt Ihr außerdem gut überprüfen, ob eine CD-Treue erkennbar ist. Es lohnt sich, verschiedene Kundenprojekte miteinander zu vergleichen um „Konzepte von der Stange“, bei denen nur Farbe und Logo verändert wurde, ausschließen zu können.

Kondition und Preise

Entspricht das Angebot Euren individuellen Anforderungen und Briefinginhalten oder habt Ihr das Gefühl, nur die Standard-Vorlage zu erhalten? Ist klar, wie sich die Preise zusammensetzen? Achtet dabei unbedingt auf Transparenz bei Leistungsinhalten und Tagessätzen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Bauchgefühl

Nicht zuletzt zählt Euer Bauchgefühl. Gerade weil die Zusammenarbeit mit Agenturen manchmal sogar über mehrere Jahre besteht, sollte die Chemie zwischen Euch stimmen und Ihr solltet Euch bei der Agentur gut aufgehoben und beraten fühlen. Habt Ihr das Gefühl, dass die Agentur individuell und flexibel auf all Eure Anforderungen reagiert und fühlt Ihr Euch gut aufgehoben? Ist die Antwort ja dann solltet Ihr gemeinsam durchstarten!

Das könnte Dich auch interessieren

Marketing Managerin freut sich auf die Sportmarketing Events im Jahr 2020
Marketing Managerin verwaltet Bilder mit einer kostenlosen App.
Marketing Manager nutzt Smartphone zur mobilen Fotos und Video Bearbeitung per kostenloser App