Wie gute Marketingteams zu Großartigen werden


Marketingteams sind Multi-Talente: Sie bewältigen administrative Arbeiten, händeln die Kommunikation mit Kunden, externen Dienstleistern und internen Fachabteilungen und bringen ganz nebenbei großartige und immer wieder neue Kreativideen. Wie Du als Marketingleiter Dein Team stärkst und ihm dabei hilfst noch großartigere Dinge zu erreichen und was leistungsstarke Marketingteams ausmacht, verraten wir Dir in diesem Beitrag.

Kommunikationsbarrieren aus dem Weg räumen

Weil Marketingteams mit internen als auch externen Teammitgliedern in ständiger Kommunikation zu Projekten oder Kampagnen stehen, ist die Transparenz innerhalb dieser Abspracheprozesse schwer realisierbar, oder? Kann sein, muss es aber nicht. Wenn die Kommunikation innerhalb von Projekten und Kampagnen zu komplex für E-Mail Ping-Pong wird, ist eine zentrale Kommunikations-Plattform hilfreich. Auch bei der Kommunikation allein innerhalb Deines Teams kann es zu Hürden kommen, wenn z.B. Informationen versehentlich nicht weitergegeben werden oder der notwendige Ansprechpartner gerade nicht parat oder krank ist. Eine lückenlose Kommunikation auf einer Plattform, auf der alle Teammitglieder die benötigten Informationen im Zugriff haben, verhindern, dass Projekte ins Stocken kommen und Deadlines deswegen nicht eingehalten werden können. Long story short: Nutz Tools um Deine interne als auch externe Kommunikation transparent zu machen, damit alle immer auf dem Laufenden sind.

Prozesse automatisieren und Innovation fördern

Trotz Zeiten der Innovation und Digitalisierung tun sich manche Marketingteams mit der Automatisierung Ihrer Prozesse noch etwas schwer. Und das obwohl ein Großteil der täglichen Arbeit leicht automatisiert werden könnte. Umständliche Arbeit in Excel-Sheets oder das umständliche Einholen von Informationen wie z.B. Angeboten oder dem Projektstatus über E-Mail sind hier keine Ausnahmen.

Damit neue Tools von Deinem Team wirklich angenommen und akzeptiert werden, nützt es nichts sie einfach einzuführen und jedem seine Login-Daten mitzuteilen. Was Du beachten musst, wenn Du Dein Team auf Innovationen vorbereiten willst:

Kommunizieren 
Werden Veränderungen eingeleitet, sind Marketingleiter in der Verantwortung auf diese vorzubereiten und mögliche Sorgen im Team abzubauen. Dafür muss eine offene Kommunikationskultur geschaffen werden, die es Deinem Team erlaubt Gedanken, Befürchtungen und Fragen zu verbalisieren. Die Notwendigkeit zur Veränderung der bisherigen Arbeitsprozesse muss allen Teammitgliedern klar sein. Dafür müssen Use-Cases anhand von realen Handlungsbeispielen durchgespielt werden, damit deutlich wird, dass z.B. das neue Tool nicht nur in der Theorie super aussieht. Nur wenn Dein Team sich in besprochenen Herausforderungen und Problematiken angesprochen fühlt, wird eine Akzeptanz der Veränderung stattfinden. Denn wieso auch etwas akzeptieren, von dem der Mehrwert gar nicht richtig klar ist?

Qualifizieren
Alleiniges Präsentieren und Erklären reicht nicht aus. Damit Dein Marketingteam sich unter realen Bedingungen mit dem Tool auseinandersetzen kann, bist Du als Marketingleiter verantwortlich, den erforderlichen Raum sowie die Zeit zu schaffen. Verspürt Dein Team Druck das Tool zu nutzen und erfährt dabei eine unzureichende Einarbeitung, ist die Chance groß, dass es nur ein weiteres Icon auf dem Desktop bleibt. Wichtig hierbei ist es, alle Teammitglieder abzuholen.

Dokumentieren
Mithilfe von Tutorials oder übersichtlichen Handbüchern zum neuen Tool, stärkst Du die Selbstsicherheit Deines Teams in der Nutzung. Nur wenn alle an einem Strang ziehen und die Vorteile der Prozessautomatisierung verstehen, werden neue Arbeitsabläufe funktionieren und einen Mehrwert für Euch darstellen.

Wissenszuwachs fördern

Wer innerhalb seines Teams für neue Innovationen wie eine Prozessautomatisierung begeistern will, muss die Lust an genereller Weiterentwicklung innerhalb des Teams fördern. Eine Kultur für Wissenstransfer und kontinuierliche Wissenserweiterung zu schaffen muss aber weder kompliziert noch teuer sein. Ziel ist es, Lust auf Weiterentwicklung zu machen und Sätzen wie „Das haben wir doch schon immer so gemacht“ gar nicht erst Einzug zu gebieten. Das Anschaffen von Fachliteratur, die Nutzung gemeinsamer Podcasts oder das Einführen von kleinen Präsentationen am Ende eines Wochenmeetings einzelner Teammitglieder zu bestimmten Themen, können hier vielversprechende Ansätze sein. Wer sich mit neuen Themen auseinandersetzt, regt die grauen Zellen an und kann so besser eigene Ideen entwickeln. Gerade kreative Köpfe benötigen Raum und Zeit zur Entwicklung neuer Ideen. Das schafft Zufriedenheit innerhalb Deines Teams und ist zudem hilfreich für die gesamte Kreativarbeit. Quasi eine Win-Win-Situation!

Du siehst: Kleine Dinge können eine große Wirkung auf Dein Marketingteam haben. Es lohnt sich also genauer hinzuschauen, das Feedback Deines Teams ernst zunehmen und eine Umgebung zu schaffen, die Lust an Innovation ermöglicht.

Du willst weniger Zeit mit administrativen Arbeiten verbringen und mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge haben? Dann teste die teamnote | Efficiency Cloud kostenlos aus!

Das könnte Dich auch interessieren

Instagram im Sportmarketing ist für ein Marketing Team eine gute Möglichkeit die mediale Reichweite zu steigern.
Marketing Managerin freut sich auf die Sportmarketing Events im Jahr 2020
Marketing Managerin verwaltet Bilder mit einer kostenlosen App.