Fotograf schießt Fotos und pflegt IPTC-Daten im Nachhinein

Über IPTC-Daten und die Bequemlichkeit von Fotografen


Ihr habt den Schritt gewagt und eine digitale Bildverwaltung im Einsatz, die Euch die Arbeit mit Euren Bild- und Medienbeständen erleichtert? Herzlichen Glückwunsch! Damit Ihr das Potenzial Eures neuen DAM’s (Digital Asset Managements) auch wirklich voll nutzen könnt, solltet Ihr vor allem für die Zusammenarbeit mit Euren Fotografen ein paar grundlegende Dinge klären.

Ein Großteil unserer Kunden sammelt regelmäßig Bilder von den verschiedensten Fotografen ein, die diese anschließend direkt in die Bilddatenbank hochladen. Wie die Fotografen die IPTC-Daten ihrer Bilder pflegen, kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen, was eine direkte Auswirkung auf die Qualität der Weiterverarbeitung des Bildmaterials hat.

Was IPTC-Daten überhaupt sind und warum es so wichtig ist, dass Eure Fotografen sie pflegen, erfahrt Ihr in folgendem Blogbeitrag.

Was sind überhaupt IPTC-Daten?

Bilder bestehen nicht nur aus tausenden bunten Pixeln, sondern beinhalten auch jede Menge Informationen. Diese Informationen sind bekannt unter den sogenannten Meta-Daten. Die Meta-Daten müssen von Euren Fotografen hinterlegt bzw. gepflegt werden. Die IPTC-Daten sind ein Teil der Meta-Informationen eines jeden Bildes. Sie sind die Informationen, die ein Bild näher beschreiben z.B. wer der Fotograf ist, was auf dem Bild zu sehen ist (Keywords, z.B. Sonnenaufgang) uvm. Hier ein paar Beispiele:

  • Überschrift (Title)
  • Beschreibung (Caption)
  • Urheberrechtsvermerk (Copyright Notice)
  • Ersteller / Fotograf
  • Stichwörter (Keywords)

Wie pflegen Fotografen die IPTC-Daten?

Für gewöhnlich bearbeiten all Eure Fotografen ihre Bilder mit verschiedenen Tools, wie z.B. Photoshop, Lightroom oder ähnlichen. Fest steht also, dass jeder Fotograf seine Bilder „anfasst“ bevor er sie Euch zur Verfügung stellt. Da er sie sowieso schon einmal innerhalb seiner Bearbeitung geöffnet hat, ist es kein besonderer großer Akt die IPTC-Daten zu vervollständigen. Wieso es trotzdem nicht alle Fotografen machen? Wir haben da eine Vermutung…

Gibt es zwei Arten Fotografen?

Unsere Kunden schildern in der Regel zwei Arten von Fotografen. Die, die ihre IPTC-Daten sehr gewissenhaft pflegen und die, die es eben nicht ganz so gewissenhaft tun. Man könnte jetzt sagen es gibt die etwas „gewissenhafteren“ Fotografen und die etwas „bequemeren“ Kollegen. Das heißt aber an dieser Stelle nicht, dass Hopfen und Malz verloren ist, sondern dass Eure Anforderungen einfach nicht deutlich kommuniziert wurden.

Wie Ihr Eure „Pappenheimer“ erkennt und eine effiziente Zusammenarbeit sicherstellt

Der „Gewissenhafte“

Der gewissenhafte Fotograf will Euch so viel Arbeit wie möglich ersparen. Beim Bearbeiten seiner Bilder passt er die IPTC-Daten des Bildes so an, dass Ihr seine Bilder sinnvoll und unkompliziert weiter verarbeiten könnt. Er hinterlegt eine sinnvolle Dateibezeichnung, den Urheberrechtsvermerk, passende Keywords etc. Dann lädt er die Bilder nach vorheriger Upload-Freigabe in Eure Bilddatenbank hoch und aus den hinterlegten IPTC-Daten werden TAGs (Schlagworte) generiert, nach denen Ihr dann einfach suchen könnt. Der Traum eines jeden Marketingverantwortlichen!

Der „Bequeme“

Der bequeme Fotograf lädt seine Bilder nach vorheriger Upload-Freigabe in Eure Bilddatenbank hoch, ohne die IPTC-Daten im Vorfeld anzupassen bzw. zu vervollständigen. Ihr müsst die Bilder sichten und Informationen wie Urheberrechtsvermerk, Fotograf und Keywords etc. manuell hinterlegen.

Wie bringe ich meine Fotografen dazu, die IPTC-Daten zu pflegen?

Eigentlich ganz einfach: Ihr haltet in einer schriftlichen Vereinbarung fest, dass die Meta- bzw. IPTC-Daten gepflegt werden müssen. So wird die Pflege zur Voraussetzung für Eure Zusammenarbeit. Legt an dieser Stelle vor allem fest welche IPTC-Daten gepflegt werden sollen. Das tut keinem weh und auch für deine Fotografen hat es Vorteile, denn auch sie wollen ihre Bilder schnell und einfach wiederfinden. Es hilft ihnen außerdem dabei,  Bilder einfacher bei Online-Diensten wie iStock platzieren zu platzieren. Sind die IPTC-Daten richtig gepflegt, können daraus ganz einfach Suchbegriffe generiert werden, welche ansonsten manuell nachgepflegt werden müssten.

Ihr wollt dem Bilder-Chaos den Kampf ansagen mit einer professionellen Bildverwaltung für Unternehmen? Dann testet die teamnote | Media Cloud kostenlos aus!

Das könnte Dich auch interessieren

Instagram im Sportmarketing ist für ein Marketing Team eine gute Möglichkeit die mediale Reichweite zu steigern.
Marketing Managerin freut sich auf die Sportmarketing Events im Jahr 2020
Marketing Managerin verwaltet Bilder mit einer kostenlosen App.